....Wann und warum Psychotherapie?

Gefühle der inneren Leere, Ängste, depressive Verstimmungen, unlösbar erscheinende Probleme, organisch nicht erklärbare Symptome oder eine schwere Erkrankung können der Anlass sein mit Hilfe eines Außenstehenden nach einer neuen Perspektive zu suchen. Sich mit einem Spezialisten über solche Probleme zu beraten ist keine Schwäche oder Eingeständnis von Scheitern, sondern oft der Wendepunkt in einer ausweglos erscheinenden Situation. 
Ein Gespräch kann oft schon dadurch hilfreich sein, dass man sein Problem jemandem anvertraut der Widersprüche zu Tage fördert, die man selbst nicht erkennt. Der Therapeut erkennt Sackgassen und Auswege, für die man selbst aufgrund einer bestimmten Lebensgeschichte blind ist. Die eigene Lebensgeschichte besser zu verstehen, kann helfen ein Problem auf einer anderen Ebene anzugehen. Manchmal ist diese sogenannte tiefenpsychologische Therapiearbeit aber auch gar nicht notwendig oder erwünscht, und es geht mehr darum, pragmatische Lebenshilfe zu erhalten, etwas Neues verhaltenstherapeutisch zu trainieren oder Hemmungen und Ängste abzubauen. 

Medikamente: Bei schweren seelischen Störungen kann neben der ambulanten Therapie eine medikamentöse Behandlung notwendig sein. Da die Wirkung von Präparaten individuell verschieden ist und Nebenwirkungen auftreten können, biete ich Psychopharmaka nur in Verbindung mit einer begleitenden psychotherapeutischen Behandlung an. 

Grenzen ambulanter Therapie: Haben Sie den akuten Wunsch sich zu töten, leiden Sie unter Halluzinationen, Verfolgungswahn oder Stimmenhören, so lassen Sie sich bitte vor Aufnahme einer ambulanten Therapie zunächst stationär behandeln.

..

When and why undergo psychotherapy?

Feelings of inner emptiness, fears, depressed moods, seemingly unsolvable problems, physically inexplicable symproms, or severe illness can all be the reasons to seek a new perspective with the help of a third party. Seeking the counsel of a specialist is in no way a sign of weakness or admitting failure, but often the turning point in a dead-end situation.

A simple conversation can be very helpful just by just by confiding your problems in someone who will point out contradictions that you yourself cannot see. The therapist is able to recognize dead-ends and ways out of them, which you may not be able to recognize yourself because of your life history. A better understanding of your life history can aid you in confronting a problem on a different level. However, sometimes this so-called depth psychology is actually unnececessary or even undesired. The focus of the therapy then is to receive pragmatic help in general life circumstances, to retrain yourself in a behavioral therapeutic way, or to break down your inhibitions or fears.

Medications: In some cases of strong emotional disturbances medication may become necessary in conjunction with outpatient therapy. Since the effects of psychiatric medication can differ greatly from person to person, I offer prescriptions only in conjunction with an ongoing psycho-therapeutic treatment.

Limits of outpatient therapy: If you have an acute urge to commit suicide, if you suffer from hallucinations, the fear of being followed, or hearing voices, please seek immediate inpatient treatment at your nearest hospital prior to commencing outpatient therapy.

....